Die Ausbildung zum Dachdecker und Dachdeckerin beträgt drei Jahre, davon sind zwei Jahre Berufsschule

Die erfolgreichen Bewerber in diesem Beruf sind zu 99 Prozent männlich. In der Ausbildungszeit werden 12 Monate in den beiden Fachrichtungen Dach, Wand- und Abdichtungstechnik oder Reetdachtechnik verbracht, so dass bei den Auszubildenden eine signifikante Spezialisierung wahrzunehmen ist.
Nach dem Abschluss der Ausbildung, den die Auszubildenden mit einer Erfolgsquote von meist ungefähr 65 Prozent bewältigen, besteht die Möglichkeit zur Fortbildung zum “Dachdeckermeister” oder “Dachdeckermeisterin” sowie zum oder zur “Fachleiter / in Dach-, Wand- und Abdichtungstechnik”.

Die Arbeit von Dachdeckern ist noch heute ein Beruf, der sehr große handwerkliche und teilweise auch körperliche Geschicklichkeit verlangt. Der Schwerpunkt in der Ausbildung liegt eindeutig auf dem körperlichen und handwerklichen Bereich.

Daher ist der Wunsch der meisten Ausbilder, das ihre Lehrlinge folgende Fertigkeiten mitbringen sollten: Die Bereitschaft zur Teamarbeit, das Denken in Zusammenhängen, eine zupackende, jedoch sorgfältige Arbeitsweise und eine  gleichbleibende Aufmerksamkeit, damit am Ende einer Ausbildung eine gute Arbeit entsteht.

Um erfolgreich im Beruf eines Reetdachdeckers zu zu arbeiten, müssen die Voraussetzungen wie Geschicklichkeit, Fingerfertigkeit, Gleichgewichtssinn und Schwindelfreiheit gegeben sein. Nebenbei hat dieser Beruf einen künstlerischen Aspekt, denn jedes mit Reet gedeckte Dach ist anders und verleiht dem Gebäude seine gewisse Harmonie und Ausstrahlung.

Ausbildung